SIE – …hat sich verändert! SIE schlendert nach sechs Monaten auf Weltreise

SIE an ihrem Lieblingsort - eine Hängematte auf Caye Caulker

SIE an ihrem Lieblingsort – in einer Hängematte auf Caye Caulker

Das ist Sally, die erkenne ich schon am Gang. Das war der Standardsatz meiner Kollegen, wenn ich im Büro um die Ecke kam. Manche nannten meine Art zu gehen dynamisch und zielstrebig, andere polternd und stampfend.

Ihr würdet mich nicht wiedererkennen, ihr lieben Kollegen!

Sechs Monate Weltreise hat es gebraucht, aber jetzt ist es soweit: Ich habe mich verändert. Ich stratze, strebe und stresse nicht mehr.

Willkommen auf der Go-Slow-Karibikinsel

Willkommen auf der Go-Slow-Karibikinsel

Ich schlendere! Die Insel mit den „Go slow“-Straßenschildern hat mich entschleunigt. Caye Caulker hat mich gelehrt, mal langsam zu machen.
Und wenn ich doch einen Rückfall habe und etwas zu schnell unterwegs bin, ist auf die Insulaner, die am Sandstraßenrand sitzen, Verlass: „Go slow, slowly, slowly.“

Wohin ich so schlendere? Zur Hängematte, die mir nicht gehört. Ich schlendere also nicht nur, ich schnorre auch noch.

Ab auf den Steg, am „For guests only“-Schild vorbei lasse ich mich fallen in das schwingende Himmelbett. Salzige Meerluft auf Lunge. Die Mittagssonne blinzelt durchs verrottete Dach aus Palmenwedeln. Boote schmatzen im Wasser.

So paradiesisch sieht es auf der Insel der Entschleunigung aus

So paradiesisch sieht es auf der Insel der Entschleunigung aus

Der Wind gibt mir Anschwung, wiegt mich sanft hin und her

Der perfekte Ort zum Resümieren, zum Denken und Gedanken verwerfen.
Wenn ich an sechs Monate unterwegs sein, 185 Tage auf Weltreise, denke, sprudeln so viele Eindrücke und Erinnerungen in mein Hirn, dass ich erstmal Ordnung schaffen muss. Meine Überschriften fürs Schubladen-denken:

Leben

Tod

Eigentlich sind es nur diese zwei. Wie viel ich über das Leben gelernt habe unterwegs in so unterschiedlichen Ländern wie Russland und Belize! Die Verlegertochter aus Jekaterinburg, die nach ihrem Weg sucht, ehrgeizig aber unschlüssig und der Banana-Bread-Verkäufer von Caye Caulker, der seinen schon gefunden hat. Täglich schiebt er sein Bauchladen-Fahrrad über die Sandwege, sobald seine Frau ihr Okay gegeben hat für das Beladen direkt aus dem Backofen. Das war’s. Mehr kommt da nicht. Der Mann verkauft ein paar zuckrigen Teigwaren und dann lehnt er sich wieder zurück.

Auch wenn es vielleicht so aussieht, SIE schläft nicht, sondern balanciert graziös auf der Schaukel in unserer Lieblingsbar

Auch wenn es vielleicht so aussieht, SIE schläft nicht, sondern balanciert graziös auf der Schaukel in unserer Lieblingsbar

Jedem Burnout-Kandidaten sollte dieser Ort mal als Kur verschrieben werden.
Diese Gelassenheit, diese Zufriedenheit mit dem Jetzt, diese Meister des gerade genug Machens. „Don’t work to hard, man!“ sagte letztens ein Insulaner zum anderen – beim Burrito-Frühstück, so zum Start in den Tag.

ER hat auch schon über diesen Satz sinniert. Das zeigt, wie sehr er uns beeindruckt. Dieser Satz, diese klare Ansage: Mach nicht zu viel, arbeite nicht zu hart, halte mal kurz inne, bevor du im Stress-Strudel schwimmst.

Was zählt im Leben? Was ist wirklich wichtig? Über diese großen Fragen des Lebens habe ich auf der Reise meines Lebens viel nachgedacht.

Oft habe ich einfach dagesessen und es gemacht wie Kleinkinder, die sich noch nicht in einer Sprache ausdrücken können, aber alles beobachten und aufnehmen, von einer unersättlichen Neugier getrieben.
Durch diese Holzliege fotografiert sieht die Bank auf dem Steg so unverschämt romatisch aus

Durch diese Holzliege fotografiert sieht die Bank auf dem Steg so unverschämt romatisch aus

„Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben“

Kurt Tucholskys (1890-1935) Worte berühren mich. Ich reise seit sechs Monaten, weil ich Sehnsucht habe, weil ich neugierig bin. Ich suche nicht Leben im Sinne von Bewegung, weil mein Alltag Stillstand war. Ich suche auch nicht nach einem, das ich gerne führen würde. Das habe ich schon gefunden. Ich bin neugierig darauf, wie andere ihr Leben leben.

Ich denke an Galina in Kazan, die sich zwischen Selbstständigkeit und gesellschaftlich auferlegtem Kinderwunsch entscheiden muss. An Touche in der Mongolei, der aufgewachsen in einer einfachen Jurte nur ein Ziel kennt: Geld, Geld, Geld verdienen für sich und seine schwangere Freundin. Oder Ya aus Chongching, die ihren Weg gehen wird, auch wenn sie den chinesischen Gehorsam immer bei sich trägt – wie ein Tattoo ohne Tinte.

Oder Ram aus Nepal, der den Touristen in Pokhara täglich den Geschmack ihrer Heimatländer auf die Zunge zaubert, und wenn er gerade keine Sandwiches schmiert, an der Mauer seines kleinen Ladens lehnt und einen dicken Wälzer liest – sein Fenster in eine andere Welt.

SIE denkt - am Besten kann sie das derzeit in der Hängematte

SIE denkt – am Besten kann sie das derzeit in der Hängematte

Ich erinnere mich an den immer strahlenden Nay Myo aus Chaung Tha, der umtriebige wir-kriegen-das-alles-hin-Organisator, dessen vorige Existenz in einem Fischerdorf an Myanmars Westküste ein Wirbelsturm einfach weggefegt hat. Oder Johannes aus Ruteng auf Flores, der Theologie studiert und dafür immer samstags in der Steinmine sein Leben riskiert.

All diese Menschen glauben an etwas, an Gott, an das Gute oder einfach an sich.

Ich denke an Emanuel, der uns auf der Fahrt über die Insel Flores etwas Kluges über seinen Glauben verrät:

„Christliche Werte, die messen sich nicht an Besuchen in der Kirche, sondern daran, wie Du Dich im täglichen Leben verhältst. Wie Du Menschen behandelst und ob Du kleine Freuden verschenkst.“

Er ist es auch, der mir die vielen aufwendig gekachelten Grabstätten direkt neben den oft einfachen Hütten erklärt: 

„So ein Grab kostet etwa 200€, das ist verdammt viel, aber das ist eben ein Haus für die Toten. Für die Alten, für die Verstorbenen ist es die Versicherung, dass die Kinder das Land nicht verkaufen.“

Pssst! Bloß nicht entdeckt werden in der Hängematte, in der SIE gar nicht liegen dürfte! Nur für Gäste

Pssst! Bloß nicht entdeckt werden in der Hängematte, in der SIE gar nicht liegen dürfte! Nur für Gäste

Beim Aus-dem-Fenster-Gucken lerne ich so viel. Gedanken, die in die zweite Schublade gehören. Die mit der Aufschrift: Tod.

Emanuels Antwort auf meine Frage, warum die Menschen auf den Gräbern Wäsche aufhängen, Kinder spielen und Pubertierende rumhängen.

„Die Körper gehen, aber die Seele bleibt. Deshalb sitzt man zusammen, die Lebenden auf der letzten Ruhestätte der Toten.“

Zu erleben wie andere Kulturen – etwa tibetische Buddhisten oder indonesische Christen – mit dem Tod, der Abwesenheit von Leben umgehen, fühlt sich so bereichernd an, weil es so viel über das Leben aussagt.

Über die Art, das Leben zu nehmen, wie es kommt. Und: Aus dem Leben das zu machen, was man sich wünscht.

Die vielen Lebensgeschichten in den sechs Monaten haben mich bewegt, berührt und bestärkt

Bestärkt darin, weiter neugierig zu sein, weiter Sehnsucht nach Leben zu haben. Sechs Monate Weltreise liegen noch vor uns. Vor uns liegt aber auch die Rückkehr. Und ich bin schon jetzt neugierig auf das Leben zuhause. Auf die Leben meiner Familienmitglieder, meiner Freunde und meiner Kollegen. Ich bin gespannt, wie ihr euch verändert habt!

"Yeah, man!"-Rufe nach jedem Korb auf dem Basketballplatz der Insel

„Yeah, man!“-Rufe nach jedem Korb auf dem Basketballplatz der Insel

Der Himmel im Osten, der morgens immer so erfüllt ist von den ersten Sonnenstrahlen, verschwimmt jetzt zu einem Rosa-Blau-Violet. Das Meer, das tagsüber immer so unverschämt türkis schimmert, ist jetzt von einem schnöden Grau erfüllt und vom Herzen Caye Caulkers, dem Basketball-Platz, weht nach jedem Korb ein „yeah, man!“ – zu mir auf den Steg.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrFacebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr

  12 comments for “SIE – …hat sich verändert! SIE schlendert nach sechs Monaten auf Weltreise

  1. Werner
    22. Januar 2015 at 0:40

    Fúr mich ist neugierig sein schon leben,nicht die sehnsucht nach Leben, herangehen an Mensch und Dinge, mehr geht nicht. In sofern wirst du mich , wenn du heim kommst ,unveràndert vorfinden, slowly.Dein Text spricht mir aus dem Herzen.

    • SIE
      24. Januar 2015 at 5:01

      Danke, das freut mich! Ich freu mich aufs zusammen neugierig sein, wir rocken Costa Rica!

  2. Hannelore
    22. Januar 2015 at 9:51

    Meine liebe Sally, du siehst glücklich aus! Das geht ohne Arbeit? Auf jeden Fall geht es mit Arbeit, wenn sie einen ausfüllt. Nur darf es nicht zu viel werden. Ausgewogen muss alles im Leben sein. Natürlich kann uns nur das beglücken, was wir wahrnehmen. Wie Heinrich Heine sagt:“ In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.“ Bald sind wir zusammen glücklich, vielleicht in einer Hängematte? Auf jeden Fall zusammen mit dir.

    • SIE
      24. Januar 2015 at 5:05

      So schön gesagt, ja! Wir vier in Costa Rica. Der Moment, wenn wir uns wiedersehen! Ich bin schon jetzt ganz aufgeregt – glücklich vorträglich sozusagen!

  3. 25. Januar 2015 at 16:42

    ich sitze im Hochhaus und sehe grauen Himmel und sehe Dächer und Kräne über der Stadt. Es ist ganz schön kalt und wenn ich nachher zum Bus gehe, dann muss ich rennen weil ich beim schlendern gefühlt erfrieren würde.
    Dafür wird mir warm, wenn ich mir deine tollen Bilder anschaue. Bis bald, liebe Sally und hier noch ein Musiktipp, der ziemlich gut zu deinem Text passt. https://m.youtube.com/watch?v=sb8Hvz8bjas

    • SIE
      26. Januar 2015 at 0:56

      Danke Lena für diesen wunderbaren Musiktipp! Ich schicke Dir ganz viel Wärme und Wonne von Antigua nach Berlin

  4. Anne
    29. Januar 2015 at 11:02

    Ich liebe deine Texte!
    Ich mag worüber du nachdenkst und ich liebe es, wie du deine Beobachtungen und deine Gedanken formulierst. Ich kenne niemanden sonst, der so schön schreiben kann. <3

    • SIE
      2. Februar 2015 at 2:03

      Wow! Danke von Herzen. Schön, dass wir uns gedanklich so nah sind!

  5. Katharina
    31. Januar 2015 at 9:57

    Liebe Sally,
    liege noch im Bett (Samstagmorgen) – und statt einem Buch greife ich immer öfter zu Euren Reiseberichten.
    Wie schön, dass Ihr Euren Traum lebt – und uns daran teilhaben lasst!
    So, das musste ich mal loswerden – und jetzt wird um die Außenmühle (!) gelaufen.
    Herzliche Grüße von Deinem Schreibtisch-Gegenüber,
    Katharina

    • SIE
      2. Februar 2015 at 2:05

      Liebe Katharina, was für eine Vorstellung: wie Du im Bett lümmelst und mit uns auf Reise gehst! Danke! Schick mal ein Bild, der Harburger Stadtpark fehlt uns:) Alles Liebe Sally

  6. flo
    14. Februar 2015 at 2:43

    Ich finde reisen grundsätzlich sehr gut. Neue Kulturen kennenlernen, Länder, Städte die Menschen. Allerdings denke ich auch das, falls man in Länder fährt und die Mentalität gut findet, dort auch arbeiten sollte. Zu verstehen wie das Leben funktioniert muss man sich auch in den Gehaltsklassen befinden um bewerten zu können, wie sich das Leben tatsächlich anfühlt. Ich nehme nicht an das jeder „Native“ mittags oder wann auch immer in einer Hängematte liegt, und das Leben genießt 😉

    • SIE
      15. Februar 2015 at 4:50

      Lieber Flo! Danke für Deinem Kommemtar. Definitiv liegt nicht jeder local in der Hängematte, obwohl das gerade auf dieser Insel sehr viele tun. Reisen ist immer Eintauchen in andere Lebenswelten. Am Besten man ist im Alltag einer ganz normaler Familie dabei, erfährt was ihre Sorgen und Probleme sind. Wie wir es zum Beispiel in Nepal und Indonesien erleben konnten. Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.